Prävention alleine reicht nicht aus!


Sicherlich habt ihr es auch schon mitbekommen, dass es genügend Leute gibt welche auf Fake-Shops im Internet hereinfallen. Der vermeintliche Kunde wartet Tage auf die ausstehende Bestellung bis er merkt, dass er auf einen Fake-Shop hereingefallen ist. Eine Anzeige bringt in den meisten Fällen wenig da diese Fake-Shops nach Stunden oder wenigen Tagen schon gar nicht mehr erreichbar sind.
Also zu wenig Zeit um von Seiten der Polizei entsprechend reagieren zu können.


Viele zeigen den Schaden nicht einmal an, was auch schlimm ist, denn dadurch kommen die Täter erst recht immer wieder geschoren – mit betrügerischen Einnahmen – davon.
In den Zeitungen wird immer wieder davor, durch die Polizei, gewarnt, doch mehr können sie auch nicht machen. Laut Aussage der Polizei, also was von der Polizei in die Zeitungen gesetzt wird, wollen sie „nur“ durch Prävention davor schützen.


Meiner Meinung nach reicht eine alleinige Prävention, also stetig wiederholende Warnung, z.B. in Zeitungen, vor Fake-Shops nicht aus.


Nach der Einleitung möchte ich an dieser Stelle kurz darauf eingehen, warum es bisher keine richtige Domain mit Webspace gibt. Das hängt damit zusammen, dass ich mir noch nicht über den Namen - für das Unternehmen und das Projekt - schlüssig bin und ich werde nicht einfach irgendetwas registrieren. Deshalb vorab kostenloser Webspace. Ich bitte die Ladezeiten zu entschuldigen!


Da ich mich schon informiert habe und weiß, dass es zum einen eine langwierige Suche nach einem Investor werden könnte und zum anderen es schwierig wird mit Krediten bei Banken, bin ich auf diesem Wege (schon) auf der Suche nach einem Investor, welcher die Idee gut findet und diese unterstützen möchte. Selbstverständlich würde ich dem interessieren Investor gerne mehr Informationen zu dem Projekt zukommen lassen, als ich hier auf der Seite veröffentliche (worauf ich also öffentlich hier in den Kommentaren auch nicht eingehe)!
Interessierte Investoren können gerne über folgenden Link weitere Informationen vorab bekommen und bei wirklichem Interesse mich über das Kontaktformular kontaktieren um noch weitere Informationen zu erhalten.

Um es deutlich vorab zu erwähnen: Mir geht es nicht um den kleinen Prozentteil der Leute, die sich mit der „Materie“ auskennen oder denken, dass sie das tun. Viel mehr geht es mir um den Großteil der Leute – egal welchen Alters – die skeptisch sind im Internet einzukaufen, weil sie sich nicht auskennen oder schon hereingefallen sind und „Lehrgeld“ bezahlt haben.


Bevor ich auf das Projekt eingehe möchte ich erklären warum es zu mir und meinem (künftigen) Unternehmen vorab keine persönlichen Informationen auf dieser Seite gibt:
Zum einen stehe ich in einem festen ungekündigtem Arbeitsverhältnis, zum anderen würde ich das Unternehmen erst gründen. Welche Kenntnisse ich mitbringe bzw. welchen Teil ich bei dem Ganzen übernehmen würde, darauf komme ich im Link für „Interessierte Investoren“ zu sprechen.


Nun habe ich etwas überlegt und habe eine (Geschäfts-)Idee, doch bevor ich darauf eingehe möchte ich erwähnen, dass unser Browser ausnahmslos für jeden kostenlos nutzbar ist/wäre!
Man kann also, wie mit jedem anderen Browser auch, damit völlig normal surfen – erstmal ohne Einschränkung, bis auf den „Service“!
Wie ich damit vorweg genommen habe handelt es sich um einen neuen Browser, der erst entwickelt werden müsste.
Zur Entwicklung dessen weiter unten mehr.


Den Browser soll es auch für folgende Plattformen geben: Windows, Linux, MacOS, Android und iOS.
Letztere kosten auch bei der normalen Nutzung ohne „Service“ nichts.


Was dabei dann der „Service“ kosten würde, was dieser genau ist etc., auf das möchte ich erst weiter unten eingehen.


Auf was ich bei unserem Browser nicht näher eingehen werde ist das technische, also wie der Browser die Leute beim Einkaufen im Internet schützen kann.
Ein Grund warum ich nicht näher auf das Technische eingehen kann ist, dass es dieses Geschäftsmodell noch nicht in dem Sinne gibt.
Somit werde ich auch gewisse Fragen, in den Kommentaren, nicht beantworten.
Nur so viel dazu, es könnte einen Browser geben der beim Besuch eines Onlineshops  dem User zeigt in wie fern der Shop sicher ist. Sicher in dem Sinne, dass versch. Dinge angezeigt und eine Vertrauens- bzw. Risiko-Anzeige vor dem Kauf, also schon beim Besuch des Onlineshops, in unserem Browser angezeigt wird.


Jetzt komme ich zu dem, was das Nutzen des „Services“ kosten würde.


Was mit „Service“ gemeint ist, darauf gehe ich weiter unten ein.
Dass das Ganze dann nicht gänzlich kostenlos sein kann/wird müsste klar sein, denn von irgendetwas muss man ja auch leben!
Der Browser muss erst entwickelt werden! Das würde Arbeitsplätze schaffen, welche ich mit langzeitarbeitslosen Leuten, u.a. 50+, welche Berufserfahrung – für mein Vorhaben und auf ihrem Gebiet - haben und arbeitswillig sind, aber keinen Job mehr auf dem Arbeitsmarkt bekommen, besetzen würde. Dabei geht es nicht allein um die Entwicklung des Browsers und somit nicht nur um zwei Arbeitsplätze!


Zurück zum eigentlichen Browser:


Wie erwähnt müsste der Browser erst erstellt also programmiert werden, was auch Zeit beansprucht und ich mit ~1 Jahr Entwicklung, bevor der Browser marktfähig ist, also mit anderen mithalten kann und veröffentlicht würde, einkalkuliere.
Dieser muss danach ständig gepflegt werden, d.h. „Bewertungen“ für die Anzeige (ob ein Shop sicher ist) müssen jeden Tag erstellt werden. Zwar nicht für ein und denselben Shop, aber eben für neue Shops, die noch nicht darin enthalten sind.
Mit neuen Shops sind nicht nur die Shops gemeint welche heute erst eröffnet haben, sondern die schon seit Jahren Bestand haben, nur eben noch nicht – in der Analyse von unserem Browser - „erkannt“ werden und somit für Kunden des Shops vll. nicht vertrauenswürdig aussehen (da unbekannt).
Somit wird das immer weiter ausgebaut.
Wie das mit den „Bewertungen“ mit zig tausend Shops in kurzer Zeit realisierbar wäre, darüber möchte ich auch nicht diskutieren, denn dazu habe ich eine Lösung, auf welche ich auch nicht eingehen werde!
Über Browser-Updates bekämt ihr immer mehr und neuere Onlineshop-„Bewertungen“, ohne, dass eure Festplatte dafür immer voller werden würde.


Wie man den Browser bekannt machen kann, dafür habe ich auch bereits eine Lösung und wie der Browser auf 10.000+ Rechnern im Monat landen könnte – ohne ihn jemanden aufzuzwingen - auch dazu habe ich eine Lösung!
Auch auf beides gehe ich nicht näher ein.


Nur so viel auch dazu, es sind keine Wunschvorstellungen oder Träume, sondern realistische und umsetzbare Lösungen ohne viel Aufwand.


Das Ganze Browser-Projekt soll auch erst einmal nur für „Bewertungen“ von Onlineshops aus DE realisiert werden.
Warum? – Das hat mehrere Gründe und hängt von mehreren Faktoren ab auf die ich hier nicht eingehen kann/werde.

 


Um zu zeigen wie der künftige Browser einen Shop einstufen könnte, suche ich einen Entwickler für eine Firefox-Erweiterung (Extension) der ein Beispiel für einen - von mir noch einzurichtenden - Demoshop fest in die Erweiterung implementiert.
Es wird also, wie es für den eigentlichen Browser geplant ist, bei dieser Beispiel-Erweiterung (die auch nicht weiter gepflegt werden muss) keine Datenbank angezapft um aus dieser die Daten für besagten Shop zu laden.

Die Erweiterung blendet also nur für den Demoshop gewisse Daten ein und sonst für keine andere Seite!
Das Ganze kann also, für jemanden mit Entwickler-Kenntnissen, nicht so schwer umzusetzen sein.
Ich finde leider keine Zeizt mich auch noch darin einzuarbeiten! :-(
Wer dabei kostenlos helfen kann der kontaktiert mich bitte!
Dem netten Helfer winkt eine kostenlose Jahres-Lizenz für den Browser! ;-)

So könnte die Vertrauens- und Risiko-Analyse im Browser dann aussehen (fahre mit der Maus über jedes Bild um mehr zu erfahren).

28,15,0,50,1
25,600,60,1,5000,1000,25,2000
90,300,1,50,12,25,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
0,1,0,0,1,30,10,5,0,0,0,10,0,1
Im Browser kann oben die Anzeige minimiert und ausgeklappt werden. Selbst minimiert (s. Bild) ist die Farbe (hier grün) für die Anzeige entsprechend dargestellt. Mehr Infos erhält man, wenn man diese dann ausklappt.
Im Browser kann oben die Anzeige minimiert und ausgeklappt werden. Selbst minimiert (s. Bild) ist die Farbe (hier grün) für die Anzeige entsprechend dargestellt. Mehr Infos erhält man, wenn man diese dann ausklappt.
Bei einem Onlineshop, in welchem man sicher einkaufen kann, könnte die Anzeige in etwa so wie auf dem Bild (grün) aussehen.
Bei einem Onlineshop, in welchem man sicher einkaufen kann, könnte die Anzeige in etwa so wie auf dem Bild (grün) aussehen.
Bei einem Onlineshop, welcher noch als "sicher" zum Einkaufen eingestuft werden kann, könnte die Anzeige in etwa so wie auf dem Bild (orange) aussehen.
Bei einem Onlineshop, welcher noch als "sicher" zum Einkaufen eingestuft werden kann, könnte die Anzeige in etwa so wie auf dem Bild (orange) aussehen.
Bei einem Onlineshop, welchen wir als sehr unsicher einstufen, könnte die Anzeige in etwa so wie auf dem Bild (rot) aussehen.
Bei einem Onlineshop, welchen wir als sehr unsicher einstufen, könnte die Anzeige in etwa so wie auf dem Bild (rot) aussehen.

Ich bin kein Grafiker so dass ich bei diesem Beispiel hier kein Augenmerk auf das Aussehen gelegt habe.
In der Endfassung würde es natürlich optisch noch viel ansprechender aussehen!



Kommt mir bitte nicht mit irgendwelchen Browser-Erweiterungen! Zum einen ist keine ausgeklügelt genug, falls es eine gibt, zum anderen kann sie nicht das bieten was ich mir generell vorstelle.
Zudem stehen die Erweiterungen ggf. unter Lizenzen an die man sich dann wiederrum halten muss.
Was ich mir vorstellen kann ist, dass es für unseren Browser die Möglichkeit gibt eigene Erweiterungen (Addons) einzubinden, wie man es von diversen anderen Browsern her kennt. Wir könnten also anderen Entwickler, welche Erweiterungen programmieren, die Möglichkeit bieten ihre bisherigen Erweiterungen auch für unseren Browser zu erstellen. Somit kann jeder sein „geliebtes“ Addon auch in unserem Browser nutzen um z.B. ungewollte Werbung zu blockieren. In wie fern die bestehenden  Erweiterungen von ihren Entwicklern für unseren Browser dann umgesetzt werden, liegt aber leider nicht in unseren Händen!
Warum es kein Browser wird, den es bereits auf dem Markt gibt, ist damit fast schon beantwortet.


Nun möchte ich erklären was es mit dem „Service“ genau auf sich hat.


Wie schon erwähnt wäre die Nutzung unseres Browsers für jeden kostenlos.
Wer allerdings vor Fake-Shops gewarnt werden möchte, bzw. die Vertrauens- und Risiko-Anzeige im Browser, beim Besuch eines Onlineshops aktivieren möchte, der benötigt eine Lizenz.
Was die Lizenz-Kosten dafür angehen so stelle ich mir momentan einen jährlichen Betrag von 9,95€ - pro Browser-Nutzung - vor. Diesen wird sich jeder leisten können!
Der hier genannte jährliche Lizenz-Betrag ist nicht in Stein gemeiselt! Heißt, wenn wir damit nicht hinkämen und der „Service“ im Jahr dann z.B. 14,95€ kosten würde, dann wäre es nun mal so.
Einen genauen Preis kann man eben noch nicht nennen. Allerdings soll es für euch, die Nutzer, so günstig wie möglich sein.
Was heißt nun „pro Browser-Nutzung“?
Nehmen wir an du hast einen Desktop-PC, ein Smartphone und ein Tablet. Davon möchtest du zwei Geräte mit dem „Service“ ausstatten, dann kostet das – um beim ersten Preis-Beispiel zu bleiben - zwei mal 9,95€ für ein Jahr Nutzung des „Services“.
Nichts desto trotz kannst du den Browser auf allen 3 Geräten installieren und nutzen, nur eben den „Service“ für die Geräte, für welche du dann eine Lizenz hast – in diesem Fall für 2 der Geräte!


Für Unternehmen ist auch etwas geplant, auf was ich jetzt eingehen werde!


Was auch noch in Betracht gezogen wird ist die Entwicklung eines eigenen Gütesiegels für Onlineshops.
D.h. Unternehmen die einen Onlineshop haben oder im Aufbau eines solchen sind, aber noch kein Gütesiegel haben – um Vertrauen bei den Kunden zu erzeugen – hätten die Möglichkeit sich über uns ein solches zuzulegen.
Hier könnte man sich vorstellen, dass es auch unterschiedliche Preismodelle (monatliche Kosten) gibt, eben je nachdem was man haben möchte.
Z.B. könnte es ein Modell mit abmahnsicheren Rechtstexten geben, welche durch einen externen Anbieter bereitgestellt werden.
Da war ich auch schon in Gesprächen mit vertrauensvollen Anbietern.
Das sind dann zwar zwei versch. paar Schuhe, wenn man es so will, aber nur über uns käme man an den günstigeren Preis des Anbieters für abmahnsichere Rechtstexte.

Das Gütesiegel wäre also nicht nur eine zusätzliche Einnahmequelle, irgendwo müssen ja die Daten, welcher der Browser über einen Shop abruft, herkommen und da wäre es doch besser die Shops selber als Kunden in einer Datenbank zu haben als eine Kooperation mit anderen Anbietern eingehen zu müssen um bestimmte Daten abrufen zu dürfen.